Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist die zentrale Fachbehörde des Freistaats Bayern für Lebensmittelsicherheit, Gesundheit, Tiergesundheit sowie Arbeitsschutz/Produktsicherheit.
Gegründet wurde die Behörde am 1. Januar 2002. Sie ist fachlich drei Bayerischen Staatsministerien zugeordnet: dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV), für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS).

Die Ziele der Fachbehörde sind:

  • Gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung vorausschauend erfassen, bewerten und bewältigen
  • Die Verbraucherinnen und Verbraucher informieren und vor Irreführung und Täuschung schützen
  • Die Bevölkerung zu eigenverantwortlichem gesundheitsbewussten Verhalten motivieren
  • Durch Forschung die Grundlage für eine moderne Verbraucherpolitik schaffen
  • Als Mittler zwischen Theorie und Praxis fungieren
  • Als Dienstleister für die amtliche Lebensmittelüberwachung, den öffentlichen Gesundheitsdienst, das amtliche Veterinärwesen und die Arbeitsschutzverwaltung in Bayern zu fungieren und sie aktiv unterstützen.

Um dies zu bewerkstelligen, analysiert das LGL u.a. jährlich über rund 70 000 amtliche Lebensmittelproben, steht in fachlichem Austausch mit zahlreichen Forschungseinrichtungen und entwickelt Handlungskonzepte für ein risikoorientiertes Qualitätsmanagement. Untersucht werden z.B. Lebens- und Futtermittel sowie veterinär- und humanmedizinische Proben. Hinzu kommen auch Bedarfsgegenstände, Kosmetika und Tabakwaren. Für die Ministerien, Regierungen und Kreisverwaltungen erstellt das LGL Gutachten. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit stellt es Verbrauchern, Verbänden und Medien fundierte Informationen zur Verfügung. Die Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (AGL) im LGL bietet ein umfassendes Programm zur Aus-, Fort- und Weiterbildung für den gesamten Geschäftsbereich. 

Ein wichtiger Baustein des LGL ist Risikomanagement. In der Behörde ist die bayerische Kontaktstelle des EU-Schnellwarnsystems für Lebens- und Futtermittel angesiedelt, die „Spezialeinheit Lebensmittelsicherheit“ sorgt für die rasche Bewältigung von Risiken.  Das LGL ist in seiner Arbeit transparent, unabhängig und wissenschaftlich, interdisziplinär, präventiv und vorausschauend.

Das LGL hat über 1000 Mitarbeiter, die an sechs Standorten tätig sind. Hauptsitz des Amtes ist Erlangen. Weitere Dienststellen befinden sich in Oberschleißheim, Würzburg, München, Nürnberg sowie Schwabach. Im Mittelpunkt stehen gleichberechtigt Laborarbeitsplätze und Büroarbeitsplätze mit den spezifischen Erfordernissen eines behördlichen Gesundheitsmanagements.

Unser Betriebliches Gesundheitsmanagement

das LGL hat seit 2010 mit großer Unterstützung des Personalrates begonnen, systematisch ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) im Sinne eines behördlichen Gesundheitsmanagements aufzubauen und darin die Bereiche Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Gesundheitsförderung und Organisations- und Personalmanagement zu integrieren und zu verzahnen. Im Rahmen einer umfassenden Mitarbeiterbefragung wurde begonnen, das BGM als systematischen Prozess einzuführen und weiter zu entwickeln. Mit einer Geschäftsstelle, einem Steuerungskreis unter der Leitung des LGL-Vizepräsidenten, Beauftragten der Abteilungen, Standortkoordinatoren und einer Arbeitsgruppe wurden für das BGM solide Organisationsstrukturen geschaffen. Geeignete Maßnahmen wurden von den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragung abgeleitet und durch die aktive Teilnahme von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Hilfe von Gesundheits- und Arbeitskreisen auf verschiedenen Gebieten umgesetzt und etabliert. ÜBERBLICK

Bei der Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements kommt den Führungskräften eine besondere Rolle zu. Ihre Aufgabe ist es, die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter und sich selbst so zu gestalten, dass Gesundheit und Qualifikation gefördert werden und die Belastungen nicht zu Erkrankungen führen. Durch entsprechende Weiterbildungsangebote werden Führungskräfte in dieser Doppelfunktion unterstützt.

Unsere Ziele

  • die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu verbessern und die Gesundheitskompetenz jedes Einzelnen zu fördern
  • die Arbeitszufriedenheit und die Motivation zu erhalten bzw. zu erhöhen
  • die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit in einem Umfeld des demographischen Wandels zu erhalten und zu erhöhen
  • Führungskompetenzen zu erhöhen
  • die Teamfähigkeit zu erhöhen
  • die Kommunikation und Zusammenarbeit im LGL zu fördern
  • Arbeitsabläufe zu verbessern
  • Fehlzeiten zu reduzieren

Unsere Handlungsfelder: Neben den gesetzlichen Vorgaben im Bereich des Arbeitsschutzes und der Personalentwicklung

  • Kommunikation und Information
  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (Work-Life-Balance)
  • Stress und psychische Belastungen
  • Bewegung und Ernährung
  • Demografischer Wandel
  • Informationsveranstaltungen und Weiterbildungsangebote zum Thema Gesundheit

Ansprechpartner: Geschäftsstelle BGM

Hedwig Spegel (Leitung, Sachbearbeitung)

Gabriele Wagner (Sachbearbeitung)

Sekretariat:
Ursula Gallersdörfer und Janette Schmid
Anschrift: Pfarrstr. 3, 80538 München
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BGM Standortkoordination Erlangen:

Susanne Kämpfer E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Anette Netuschil E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!